Mai 2019

Levolution: Panda growing up!

Als wir unseren ersten Panda-Roboter von der Franka Emika GmbH geschickt bekamen, packten wir ihn mit leuchtenden Gesichtern aus wie kleine Kinder zu Weihnachten. In der Tat stand Weihnachten 2017 vor der Tür. Wir hatten viele Ideen und sehr konkrete Pläne, wohin wir mit dem „kleinen Levi“ – so unser Name für den „Erstling“ – wollten. Die Möglichkeiten erschienen so umfangreich, dass wir uns direkt in Abstimmung mit Franka Emika daranmachten, unserem Levi sinnbildlich das Krabbeln und dann das Laufen beizubringen. Aber Levi ist so lernfähig, dass er das Laufen zu Gunsten von Sprinten direkt übersprungen hat. Was heisst das nun?

Dazu muss ein wenig ausgeholt werden: Der Panda ist ein über Apps steuerbarer Einarmroboter mit 7 Achsen, 3 kg Traglast, 855mm Reichweite, 2’000mm/s Höchstgeschwindigkeit und einer auf jedem Webbrowser zugreifbaren Software: Desk. Innerhalb der Desk-Oberfläche kann man die Apps so anordnen, dass der bezweckte Bewegungs-, bzw. Arbeitsablauf des Roboters abgerufen und ausgeführt werden kann.

Was letztendlich abgearbeitet wird, hängt also an den Apps. Sie sind die „Gehhilfen“ des Panda-Roboters. Der Endbenutzer, also z.B. der Produktionsleiter einer Firma, die den Panda für bestimmte Aufgaben und Arbeitsabläufe anschafft, kann den kleinen Roboter kinderleicht über diese Apps steuern.

Aber wo bekommt man diese Apps her? Was können sie? Kann man Apps programmieren, um bestimmte Aufgaben zu erledigen? Ja, kann man. Und hier kommen wir auf unsere „konkreten Pläne“ zurück. Da wir das Potential dieses App-Modells bereits früh erkannten, haben wir uns zum Ziel gesetzt, Apps im Sinne unserer Kundenbedürfnisse zu programmieren. Sozusagen „Panda customized“.
Angefangen haben wir mit „Circ motion“ – einer einfachen Bogenbewegung, mit der z.B. Konturen abgefahren werden können. Voilá: unser Panda konnte seine ersten Schritte „krabbeln“. Bei uns überschlugen sich schnell die Ideen – die Apps wurden ausgereifter, umfangreicher und auch kundenspezifischer. Inzwischen – das „Laufen“ ist wie gesagt übersprungen – sprinten wir mit unserem Levi bereits in Regionen mit Kamera und Erkennungsfunktionen, mit Vakuumpumpen, Gewichtserkennungen etc.

Dazu kam die Erfahrung, dass einige Arbeitsabläufe (Apps) zusätzliche Unterstützung benötigen. D.h. man muss gewisse Parameter separat definieren können, um den Ablauf effizient und sauber zu gestalten. Die „Supportive App“ war geboren. 

Soviel zur Theorie. Die Praxis möchten wir Ihnen auf unserer Website in der AppWORLD zeigen. Stöbern Sie durch die Kategorien «Apps» und «Supportive Apps» und vielleicht wird Ihnen dabei klar, dass Sie diesen genialen kleinen Helfer auch sehr gut in Ihrer Produktion oder in Ihrem Labor oder auch in der Ausbildung brauchen könnten…

Lassen Sie uns ihre Aufgabenstellung in unserem Panda Robolab prüfen oder wir kom-men mit dem Panda vorbei, um gemeinsam die Aufgabenstellung vor Ort zu lösen – wir sind da sehr flexibel. Gerne können Sie auch als Team einen Roboterevent-Tag bei uns verbringen und selber aktiv in die Roboterwelt einsteigen. Kontaktieren Sie uns einfach!

 

Unsere Videos zu Anwendungsmöglichkeiten und Apps finden Sie hier und natürlich in der AppWORLD.