Februar 2021

Bewegte Bilder

Ein Erfahrungsbericht von Tobias Theuer

Was möchte ich Ihnen über dieses riesige Thema eigentlich erzählen? Ich könnte viel schreiben über Bildkomposition, Frameraten, HD, 4K, Schnitt, etc.

Weit erfahrenere Leute können Ihnen das auf Youtube viel besser erklären. Daher möchte ich eher über meine persönliche Erfahrung schreiben. Wer ein Tutorial mit Tipps & Tricks erwartet, sollte also hier lieber aussteigen.

Ich habe vor etwa 10 Jahren meine erste Kamera gekauft. Eigentlich wollte ich vor allem fotografieren. Da dieses Gerät aber schon damals eine Video- und sogar Slow-Motion Funktion hatte, habe ich natürlich auch mit diesen Funktionen experimentiert.

Schnell kam eine neue Kamera und verschiedenstes Zubehör dazu. Da ich weiterhin auch fotografieren wollte, war der Griff zu einer DSLR, einer Spiegelreflexkamera der logische Schritt. In dieser Zeit gewannen diese Kameras auch in der Industrie an Bedeutung und es wurde beispielsweise eine komplette Folge Dr. House mit einer Canon 5D MKII gedreht.

DSLRs haben einige Vorteile für Einsteiger. Sie bieten für ein überschaubares Budget Möglichkeiten, die sonst professionellen Filmkameras vorbehalten sind. So sind bereits mit günstigen Objektiven Aufnahmen mit Tiefenunschärfe möglich. Und dies verleiht den Aufnahmen den professionellen Look und erlaubt gewisse Filmtechniken und Bildkompositionen.

Die Auswahl an Objektiven ist riesig und Hersteller wie Sigma und Tamron verkaufen sehr gute Linsen für einen fairen Preis. Inzwischen gibt es für Spiegelreflexkameras jedes erdenkliche Zubehör für alle möglichen Einsatzzwecke und man kann beliebige Summen investieren.

Ich arbeite mit relativ einfachem Equipment. Ein Stativ mit Videokopf für weiche Schwenks, ein selbst gebauter «Slider» für einfache, stabile Kamerafahrten und eine Steadycam falls ich mich unabhängig bewegen möchte.

Quelle: Kameraequipment Gimelli Engineering AG

 
Drehbuch und Vorbereitungen

Jetzt habe ich eigentlich schon zu viel über Ausrüstung geschrieben. Denn ein Stift alleine macht auch noch kein Bild. Es braucht viel Wissen, Übung, Kreativität und vor allem Begeisterung. Ich versuche bei meinen Arbeiten die interessanten Blickwinkel und Details einzufangen und habe auch kein Problem damit, einfach mal eine Idee aus einem Film oder einem Tutorial zu klauen. Denn nur so versteht man auch die Ideen dahinter. Gerade am Anfang hilft es, sich ein kleines Drehbuch zu schreiben statt einfach drauf los zu filmen.

Quelle: Gimelli Engineering Robotic Lab Filmdrehvorbereitungen

Zum Schluss noch ein paar Bemerkungen zum Schnitt

Suchen Sie sich ein Programm, das Ihnen liegt und genau die Möglichkeiten bietet, die Sie suchen. Ich verwende Adobe Premiere welches mir für den Schnitt sehr passt und einige fortgeschrittene Funktionen für Animationen und eine sehr gute Bildkorrektur bietet. Dieses wie auch die meisten anderen Programme kann man gratis testen. Das lohnt sich, um das richtige für die eigene Anwendung zu finden.

Beschäftigen Sie sich auch mit den rechtlichen Aspekten, wenn Sie etwas veröffentlichen wollen. Musik kann sehr heikel sein und die Regeln für das Filmen von Passanten sollten Sie unbedingt einhalten. Hier ein wertvoller Link zu diesem Thema: Quelle DBKaktuell 10-2014.

Quelle: Gimelli Dreharbeiten zu Panda Co-Pilot

 

Auch heute noch wird das bewegte Bild immer wichtiger. Siehe TikTok.

Und daher durfte ich für Gimelli bereits einige unserer Arbeiten und Projekte filmisch festhalten.

2018 haben wir z.B. unser bisher anspruchsvollstes Video gemacht, um den Panda Roboter zu bewerben.

Quelle: Youtube Channel A decent co pilot –
Gimelli Engineering AG

Quelle: Youtube Channel Making of a decent co pilot – Gimelli Engineering AG

Inzwischen folgten einige weitere Videos zum Panda und Imagefilme zu zwei von uns gebauten Anlagen.

Ideen haben wir noch viele und wenn uns Geheimhaltung und Daily Business nicht zu fest im Weg stehen, werden Sie sie hoffentlich bald auf unserem Youtube Kanal und auf Social Media zu sehen bekommen.

An alle, die sich für das Thema interessieren: Handy nehmen, raus da und einfach mal machen!

Videos aus unserer eigenen Produktion

Quelle: Youtube Channel Anlagebau Schraubautomat – Gimelli Engineering AG

Quelle: Youtube Channel Prüfanlage für SBB IC2000 Türantriebe – Gimelli Engineering AG

Quelle: Youtube Channel Know! How! Now! Chess Bot – Gimelli Engineering AG