Zeitreise ins Mittelalter: Unser Jubiläum

Wir sind 20 Jahre alt geworden: nicht nur erwachsen, nicht nur reif, sondern auch mutig. Nun ja – Jubiläen sind manchmal ein gefühltes notwendiges Übel, manchmal aber auch eine spannende Reise oder gar eine Chance, eine andere Seite zu zeigen oder zu erkunden. Notwendiges Übel? Nicht bei uns und nicht für uns. Spannende Reise? Ja! Denn wir schlugen mutig die Brücke und reisten aus dem Gründungsjahr unserer Firma 1995 rund 1000 weitere Jahre in die Vergangenheit zurück. Wir reisten in eine Zeit, als die Ingenieurskunst und das Wissen der Antike als Teufelswerk verdammt… oder als Wunder bestaunt wurden.

Wir haben uns gefreut, dass viele unserer Kunden und Lieferanten diese einmalige und spannende Reise mit uns gemacht und die Gegenwart aus der Perspektive der Vergangenheit mit uns erlebt haben! Wir haben 2 Zeitzonen geschaffen: Unser Büro im 5. Stock diente gleichsam als Gegenwartszone, in der wir uns und unsere Arbeitsplätze, unsere Projekte, aber auch die historischen Pendants vergleichend zeigen konnten.

Im 4. Stock verwandelte sich eine grosse leere Halle in einen Tafelsaal aus dem Mittelalter, den wir dazu nutzten, die durchaus vorhandenen guten Aspekte dieser dunklen Zeit in ein interessantes Licht zu rücken: denken Sie z. B. nur an die kulinarischen Leckereien und die geselligen Feste. Und genau das wollten wir mit Ihnen erleben!

Es ging mit unserem ritterlichen Apéro um 15.00 Uhr los – gereicht wurden mittelalterliche Spezialitäten und Häppchen, Met, Perlwein und das eine oder andere obskure, aber leckere Gebräu. Unsere Gäste versuchten sich am Hufeisenwurf, probierten den Pranger aus oder führten lebhafte Gespräche. Einige massen sich im Schwertkampf oder liessen sich von fachkundigen Mittelalter-Recken Gebrauchsgegenstände und Waffen erklären. Eine Gauklerin trieb mit uns ihren Schabernack.

Ein paar Schritte die Treppe hinauf gab es, wie bereits erwähnt, diverse aktuelle und historische Präsentationen zu erleben.

Weiteres Teufelswerk fand sich im Vorraum des Rittersaals: spontan konnten unsere Gäste Passbilder machen…

Gegen 19.00 Uhr liessen wir die Neuzeit ganz hinter uns, schlossen unsere Büroetage und setzten uns zum Mahle in unserem Rittersaal.

Doch bevor wir uns den vielen leckeren Spezialitäten zuwandten, verabschiedeten wir in diesem Rahmen unseren ehemaligen CEO Alfred Schütz in die wohl verdiente Pensionierung. Dann gab’s noch ein Gedicht und das überaus köstliche Rittermahl begann…

Wir bedanken uns bei allen Gästen und Gratulanten und hoffen, dass Ihnen dieser besondere und spezielle Jubiläumsanlass ebenso viel Freude bereitet hat wie uns und in ebenso guter Erinnerung bleiben wird.

Ihre Gimelli Engineering AG